Elmar Brok (Mr.Bertelsmann) bei der EU lügt skandalös

Elmar Brok wird bei der EU gerne Mr. Bertelsmann genannt, weil er von der Bertelsmannstiftung ordentlich finanziert wird. Das gekaufte und nicht unabhängige Gutachten zu TTIP stammte übrigens auch von der Bertelsmannstiftung.

Hier ist ein Beitrag über den Auftritt von Elmar Brok. Er ist bei einem anderen Blog erschienen, aber da „die Wahrheit kein Copyrigth kennt“, habe ich diesen Artikel hierher kopiert.

Der Blog heisst: www.hinter-der-fichte.blogspot.de

Der Artikel:

Montag, 17. November 2014

ARD/Ukraine-Lügen: Vom Brok zum Gärtner

Elmar Brok: Jeder Schuss ein Russ. Jeder Satz eine Lüge. Die antirussische Welle der Propaganda nimmt wieder Fahrt auf.

Der Untote vom Ausschuß
Die NATO hat die Krim nicht zum Pfahl im Fleische Russlands machen können. Der Kiewer Putsch war teuer, aber statt Krim und Kohle- und Schwermaschinenbau-Region Donbass hat der Westen den Agrar-Osten bekommen. Die Wut wächst. Immer mehr Untote werden auf die Deutschen losgelassen. Im ARD/ZDF-Morgenmagazin tritt am 17. 11. 2014 Elmar Brok als Putin-Basher auf und wird vom diensthabenden Milchbart vorgestellt als „Vorsitzender des wichtigen Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlamentes.“
Brok lügt stante pede, dass sich die Balken biegen. Doch dazu später.

Elmar beim Putsch
Was der Zuschauer nicht erfährt ist, dass Brok bis 2014 Lobbyist des Bertelsmann-Konzerns war und für ihn (öffentlich-rechtliche) Pressefreiheit ein Problem darstellt; vor allem wenn die sich mit seinen eigenen Verwicklungen beschäftigt. Zitat Hans Herbert von Arnim:
„Krass sind all jene Fälle, wo Abgeordnete sich noch während der Ausübung ihres Mandats in den Dienst von Unternehmen stellen. Wie zum Beispiel der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok, der zugleich Cheflobbyist des Bertelsmann-Konzerns ist.“
Der Zuschauer erfährt im MoMa nicht was n-tv am 23. 2. 2014 meldet, zwei Tage nach dem Putsch in Kiew. Brok hier im Foto mit dem NATO-Lohnempfänger Klitschko, Steinmeier, Jazenjuk während der Putschphase in Kiew. Bild-Unterschrift:
„Elmar Brok (2.v.r.) war bereits von Mittwoch bis Freitag in Kiew – das Bild zeigt ihn mit Außenminister Steinmeier und den Oppositionspolitikern Vitali Klitschko (l.) und Arseni Jazenjuk (M.).“
Wohlgemerkt, das sind Mittwoch der 19. Februar bis Freitag 21. Februar 2014. Brok befand sich während des Putsches auf Seiten der Verfassungsbrecher in Kiew. Doch schon im Dezember 2013 war er im Einsatz, die Leute auf dem Maidan aufzuwiegeln. Hier seine Maidan-Rede am 7. 12. 2013. Der Bertelsmann-Lobbyist hetzt gemeinsam mit EU-Parlamentspräsident Buzek; dem Vizepräsident der EVP, Jacek Wolski und José Salafranca Sánchez-Neyra (alle EVP, quasi die EU-CDU) gegen Janukowitsch und verspricht unter dem Bild von Timoschenko das Blaue vom europäischen Himmel. Es war auch Broks CDU die Klitschko seine Partei UDAR bastelte. Ronzheimer (hier mit Brok) nennt in der BILD zwei Wochen vor dem Putsch Brok den „heimlichen Strippenzieher Brüssels in Kiew.“ Dort trieb Brok sich im Bunde mit üblen Gestalten wie dem mit Haftbefehl gesuchten Psychopathen und Mordverdächtigen Saakaschwili und dem Terrorpaten McCain herum. Georgische Staatsanwälte haben später vier Sniper vom Maidan – wo Saakaschwili rumlungerte – als Georgier identifiziert. Saakaschwili hier mit dem faschistischen Maidan-Kommandanten Parubij. Zum Jahreswechsel 2013/14 kam noch die Faschismusleugnerin Harms hinzu. Hier gerührt auf einer nationalistischen antirussischen Kundgebung mit Rufen des faschistischen Bandera-Grußes „Slawa Ukraini“. (Charkow Juli 2014)

Elmar der Lügner
Nach dem Putsch, während Blutvergießen und Verfolgung in vollem Gange sind, im März 2014, lügt Brok vor laufender Kamera. Auf das abgehörte Gespräch Ashton/Paet angesprochen aus dem hervorging, dass die Scharfschützen auf dem Maidan nicht von der Regierung Janukowitsch kämen, behauptet Brok dreist, das sei
„kompletter Unsinn. Ich war an dem Tag in Kiew. Ich habe die Sniper gesehen. Ich habe auch gesehen woher sie kamen. Deshalb ist das eindeutig die Verantwortung des Präsidenten, der für die Schießereien verantwortlich ist.“
Brok vertritt damit genau die schon damals widerlegte These des faschistischen Generalstaatanwaltes Makhnitsky („Swoboda“-Partei) von Kiew. Als Zeuge hat er noch nicht ausgesagt. Warum wohl?

Elmar halluziniert
Brok passt hervorragend zur ARD, zu deren Faschisten-Verharmloserin Atai und dem Putschisten-Bedaurer Lielischkies. Im September 2014 verkündet der „Ausschuß“-Experte Brok „reguläre russische Truppen in der Ukraine.“ Und Putin sei ein Diktator. Noch Fragen? Soweit zum Hintergrund des Brok. Soweit zur Qualität der „Experten“ der ARD. Wer solche Schinder aufbietet hat ein ganz spezielles Verständnis von „Journalismus“ in dieser Anstalt.

Die Lügen des Elmar Brok vom 17. 11. 2014

Man könnte es sich einfach machen, sich einfach an die Stirn tippen, den Fernseher auf den Müll werfen und zur Tagesordnung übergehen. Doch wir haben Verantwortung für unsere aufwachenden Mitmenschen. Die fragen nach Antworten. Sehen wir die Lügen des Brok auch deshalb an, weil sie das Drehbuch enthüllen und die Phrasen die alle System-Mitläufer dieser Tage abspulen.

Wahrheit vs. Brok

Brok: Putin greift ein anderes Land militärisch an, dadurch steht die europäische Friedensordnung in Frage.

Wahrheit: Die Regierung der Ukraine wurde  – seit Jahren geplant – von einer rechtsradikalen Bande aus Oligarchen, Mafiosi, Agenten und Opportunisten weggeputscht. Die USA haben dafür 5 Mrd. Dollar investiert. Biden, CIA-Chef Brennan, Nuland, McCain und andere haben deshalb in Kiew persönlich eingegriffen. Die russischen Gebiete inklusive Bevölkerung sollten ethnisch gesäubert werden. Von einem russischen Angriff als Ursache der Krise in der Ukraine kann deshalb keine Rede sein. Für russische Truppen etc. gibt es keine deshalb auch Beweise. Nur psychopathisch sture Behauptungen.

Brok: Putin geht nicht vom Weg des Völkerrechtsbruchs ab.

Wahrheit: Das Völkerecht wird seit Jahren vom Westen, einschließlich Deutschland, komplett ignoriert. Siehe der Putsch gegen Janukowitsch, Bombardierung von Jugoslawien oder die Abspaltung des Kosovo ohne Volksentscheid.

Brok: „Putin hat im Jauch-Interview gesagt die Ukraine ist faschistisch regiert und all diesen Unsinn.“

Wahrheit: Das Wort „faschistisch“ hat der Staatsmann Putin gar nicht benutzt und auch nichts Ähnliches. Im Interview sagt Putin wörtlich: „Wir sind sehr besorgt, dass der Wunsch aufkommen könnte, dort ethnische Säuberungen durchzuführen. Wir haben Angst, dass die Ukraine in diese Richtung abdriften könnte, zum Neonazismus. Es sind ja Menschen mit dem Hakenkreuz am Ärmel unterwegs. Auf den Helmen von Kampfeinheiten, die im Osten der Ukraine kämpfen, sehen wir SS-Symbole. Wenn es ein zivilisierter Staat ist – wo schaut die Regierung hin?“

(Bemerkung: Ich hätte das Wort „faschistisch“ benutzt. Zum Beispiel darum. Oder wegen der Morde von Kiew. Oder denen von Odessa. Oder deshalb. Oder wegen der SS-Runen am Helm von Poroschenkos Truppen. Die Reihe ist endlos…)

Brok: Die Separatisten haben gegen die Minsker Vereinbarungen Wahlen durchgeführt und gegen die ukrainische Verfassung die Teilung des Landes zu forcieren.

Wahrheit: 1. Die Jazenjuk-Bande in Kiew ist bis heute nicht demokratisch legitimiert, weil sie durch Bruch der Verfassung an die Macht kam. 2. Die Wahl Poroschenkos kam ohne nennenswerte Opposition zustande; die wurde unterdrückt, misshandelt, verboten, sogar ermordet. 3. Putin wörtlich: „Die Minsker Vereinbarung wurde nur aus dem Grund getroffen, weil wir – Russland – uns engagiert haben, auch mit den Milizen des Donezbeckens, das heißt, des Südosten der Ukraine, gearbeitet haben und sie überzeugt haben, bestimmte Vereinbarungen einzugehen. Wenn wir das nicht getan hätten, wäre es gar nicht dazu gekommen. Es gibt zwar bestimmte Probleme bei dieser Vereinbarung, bei der Umsetzung dieser Vereinbarung. Welche Probleme sind das? Tatsächlich werden einige Ortschaften, aus denen bewaffnete Truppen der Milizen abziehen sollen, nicht geräumt. Wissen Sie, warum? Ich kann es offen sagen, es ist kein Geheimnis. Denn diese Menschen, die dort gegen die ukrainische Armee kämpfen, sagen: „Das sind unsere Dörfer, unsere Heimatdörfer. Dort leben unsere Familien, Menschen, die uns nahe stehen. Wenn wir abziehen, marschieren nationalistische Bataillone ein und bringen alle um. Ihr könnt uns töten, aber wir rücken nicht ab“. Das ist eine komplizierte Frage. Natürlich versuchen wir, zu überzeugen, wir führen Gespräche, aber wenn so etwas gesagt wird, bleiben nicht viele Argumente.“ Putin-Fakten gegen Brok-Geschwafel. 4. Poroschenko schließt Schulen und Krankenhäuser im Osten komplett und zahlt nicht mehr. So interessiert ist Kiew an den Menschen der Ost-Ukraine. So sehr sorgt sich Kiew um die russichen Menschen.

Brok: Putin ergreift in Lugansk und Donezk Maßnahmen mit Personal, mit Truppen, mit Waffenlieferungen.

Wahrheit: Fast 40-mal wurde allein bei ARD und Konsorten der Einmarsch der Russen behauptet. Dafür gibt es keinerlei Beweise. Brok erdichtet das dreist. Der Westen erfindet sogar OSZE-Berichte, weil er keine Belege für seine Lügen vorlegen kann.

Brok: Putin soll dafür sorgen, dass der Waffenstillstand eingehalten wird.

Wahrheit: Wieso Putin von außen, wenn Poroschenko im Land den totalen Krieg ankündigt? Und die Kinder in der Ostukraine im Keller bombardieren will?

Brok: Die Bundeskanzlerin und die andren Staatschefs konnten Putin in 3,5 Stunden nicht überzeugen.

Wahrheit: Ja wovon konnten die Völkerrechtsbrecher von Vietnam, Jugoslawien, Libyen, Syrien, Irak, Kosovo denn Putin nicht überzeugen? Die Russen in der Ukraine den von der EU/Deutschland bezahlten Faschisten auszuliefern?

Mal abgesehen davon: ARD-Lorig meint ernstlich, Putin müsse sich „bewegen auf eine Ebene mit dem Westen zu kommen“. Auch ernst gemeint: Wie soll der Präsident Putin auf das Niveau so arroganter wie halluzinierender Psychopathen wie Brok, auf das einer knienden Ameise, kommen?

Lorig entblödet sich nicht zu behaupten, „‘Putin‘ wollte die Ukraine abtrennen und auf seine Seite ziehen und könnte das auf dem Balkan auch versuchen.“ Danke Herr Lorig, dahin geht also die Reise. Die NATO zeigt wie sie versucht, Russland von allen Seiten in Konflikte zu ziehen und dafür Russland selbst verantwortlich zu machen.

Brok nimmt die Idiotenvorlage auf und nennt das „Putins Novorossija-Politik.“ Putin wolle noch andere Teile der Ukraine, Moldawien, Maßnahmen gegen Georgien und auch Druck auf Serbien.

Wahrheit: Er setzt darauf, dass die ARD-Opfer vor der Glotze keine Ahnung haben, dass Novorossija schon im 18. Jahrhundert der historische Name für den östlichen Teil der Ukraine ist. Sie sollen an einen imaginären russischen anstatt den real existierenden US-amerikanischen Imperialismus glauben.

Brok (wird jetzt ganz ulkig): Putin hat völlig versagt bei der wirtschaftlichen Entwicklung seines Landes. In Russland ist es wie vor 30 Jahren. Und deshalb setzt er auf Nationalismus.

Wahrheit: Diese Lüge ist so abstrus, daß es jeden schüttelt der schon mal in Rußland war. Schon mal was von Olympiade in Sotschi gehört? Formel 1? Fussball WM? Raumfahrt?
Ich wundere mich immer wieder, daß solche Broks keinerlei Scham oder Selbstachtung kennen und sich so – mit Verlaub – derart dämlich gebärden. Hier ein paar Zahlen.

Allerdings erzählen diesen Unfug immer auch die Hintermänner des Mörders, Wirtschaftskriminellen und Oligarchen Chodorkowski, die ihn zum „Kremlkritiker“ machen.

Brok: „Putin gefährdet den Frieden und könnte die Friedensordnung in Europa gefährden.“

Natürlich, Herr Brok!

Russland hat Jugoslawien bombardiert. Russland hat die deutsche Wiedervereinigung verhindert. Russland hat seine Grenzen bis an die der NATO ausgeweitet. Russland hat den Putsch in Kiew bezahlt. Russland hat seine KGB-Agenten Biden und Brennan, Nuland und McCain nach Kiew geschickt. Russland hat seine Botschaft in Kiew selber angegriffen. Russland hat den Maidan bezahlt. Russland hat Donezk mit Raketen beschossen. Russland hat MH17 abgeschossen.

Russland ist eine Scheibe, Elvis lebt und die ARD ist ein seriöser Sender.

Sicher jedoch: Brok ist auswärtiger Ausschuss.

________________________________

Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht – sehr erfolgreich – Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns – kognitiv dissonant – widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es „Hinter der Fichte“ auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl.

Keine Faschisten in der Ukraine. Die Grünen müssten es besser wissen!

Die Grüne Partei ist leider komplett unterwandert von Kriegstreibern. Dieses Video mit Rebecca Harms der Grünen Europaabgeordneten zeigt einen denkwürdigen Empfang und eine politische Stellungnahme von Rebacca Harms.

Das Video ist vom 19.7 hochgeladen worden, MH17 war schon abgestürzt. Am Ende des Videos stellt man Rebecca Harms fragen und sie spricht sich für den Frieden aus und stellt gleichzeitig die Forderung nach territorialer Integrität der Ukraine um „jeden Preis“.

Der Demokrat Poroschenko verteidigt westliche Werte

Gerne wird uns Deutschen erzählt, dass der Faschismus in der Ukraine nicht existiert, weil die Swoboda-Partei doch keine 5% bekommen hatte bei der letzten Wahl. Nach dieser Logik ist eine Partei halt nicht mehr rechts, wenn sie so groß ist, dass man sie eine Volkspartei nennen kann. Hier sehen wir Herrn Poroschenko bei der Erklärung, wie man den Krieg gewinnen muss.

„Sie (im Osten) sind zu blöd etwas zu tun und ihre Kinder werden im Keller sitzen, während unsere in die Schule und den Kindergarten können.“

So etwas in der Art darf man doch mal sagen. Man ist ja auch sonst auf alles vorbereitet:

totaler Krieg

keine Angst vor Krieg

Ganz nebenbei. Poroschenko ist knapp unterlegen bei den Wahlen gegen die Partei von Jazenjuk, die als etwas extremistischer aber „europafreundlich“ gilt. Poroschenko ist wirklich der Mann der Mitte mit dem sich jeder Politiker gerne trifft. Bisher habe ich KEINE EINZIGE deutsche Zeitung gesehen, die sich kritisch mit Poroschenko auseinandergesetzt hat, sich mal fragt, warum der in Uniform wählte oder eben solche Ansagen wie die in dem Video macht. Sogar Göbbels darf man zitieren („totaler Krieg“), wenn man „die europäischen Werte“ verteidigt.

Anmerkung (Mai 2015): Inzwischen gibt es ansatzweise kritische Töne zu Poroschenko. Er wird nur noch als kleinere Übel gegenüber allen anderen Politikern verkauft, sofern Politiker in die Defensive geraten. Man sollte sich jedoch nicht auf die Frage einlassen, wie dieser Mensch tickt und welche Überzeugungen er hat. Er ist ein Opportunist und ist materiell und politisch zu 100% abhängig von der NATO und den USA. Ohne finanzielle Unterstützung kann er schon bald sein Militär nicht mehr bezahlen und er wird gestürzt. Daher ist seine ganze Politik genau so, wie es von der US-Geopolitik bestellt wird – natürlich in Anpassung auf die radikalen Entwicklungen im Land, aber immer eng abgestimmt mir den USA. Ob Poroschenko Antisemit ist, UFO-Anhänger oder sonstwas ist dabei ziemlich egal.

Wie man Revolutionen organisiert und Staatsstreiche durchführt!

Revolutionen geschehen nicht zufällig, sondern sie werden geplant. In dieser Dokumentation des österreichischen Rundfunks wird eindeutig erläutert, wie der „arabische Frühling“ und andere Umstürze organisiert wurden, organisiert werden und auch in Zukunft geplant sind.

Man spricht hier gerne vom organisierten „government-change“.

Die Dokumentation ist aus dem Jahr 2011, doch sie ist absolut sehenswert. Die Unterstützung außerparlamentarischer Opposition wird als erstrebenswertes Ziel dargestellt und auch die Perspektive Umstürze in Weißrussland, der Ukraine oder Russland zu organisieren wird dargelegt. Daher sollte man sich das unbedingt anschauen!

 

Wie Kriege vorbereitet werden – Die Dokumentation „War made easy“

Diese Domkumentation über das System der Kriegspropaganda ist sehr erhellend. Sie bietet ein schockierendes Bild über das Funktionieren der amerikanischen Medien vor geplanten Kriegen. Wie kommt es zu einem öffentlichen Diskurs kommt bei dem Pazifisten zu Vaterlandsverrätern werden und dann erhebliche negative Konsequenzen erleiden. Erst nach vollbrachtem Krieg und der Aufdeckung der Kriegslügen, die es für den Beginn jeden Krieges gibt, ändert sich der öffentiche Diskurs.

In Deutschland sehen wir, wie sich die Berichterstattung in dieser Hinsicht amerikanisiert. Wer nicht die NATO unterstützt, die Stationierung von Armeen (Eingreiftruppen) und Nuklearraketen (offiziell nur Raketenabwehrschirm) an der russischen Grenze befürwortet oder sich fragt, weshalb Nicht-NATO-Staaten wie die Ukraine de facto schon bei allen NATO-Übungen dabei sind, der gilt als Verräter. Entweder ist er ewiggestrig, ein Kommunist, ein Putinversteher oder man erklärt ihn für blöd, weil er nicht versteht, dass die amerikanische Politik uns doch schon vor Hitler gerettet hat.

Achtung: Es sind keine Spinner, die Putin schon mit Hitler verglichen haben! Schäuble, George Soros, Joachim Gauck und Co.

Die Parallelen aus dem Video mit unserer jetzigen Situation in Deutschland sind offensichtlich.  Als Kriegsbegründung reicht hinterher, dass Gut gegen Böse kämpft. Wer heute Menschen dazu auffordert komplette (!) Interviews mit Putin zu hören und sich konkret ein Bild zu machen, was an seinen Aussagen falsch ist, der wird oft sofort für verückt erklärt. „Das was der macht ist doch Diktatur, verstehst du das nicht?“ Wer die eigene Propaganda hinterfragt, der gilt schon als Spinner um den man sich Sorgen macht.

Leider macht sich niemand ernsthaft Sorgen um die Leute, die sagen, dass Politik sie einfach nicht interessiert oder deren tiefgreifendste Beschäftigung mit Politik der Konsum der Heute-Show ist. Das sollte uns zu denken geben!

Die Heiligsprechung des Börsenspekulant George Soros durch das ZDF

Neulich (5. November 2014) hat das ZDF ein Interview mit George Soros gedreht, einem der reichsten Menschen der Welt. Die Geschichtsbücher über Börsengeschichte und Raatgeber über Börsenweisheiten sprechen von George Soros als Berühmtheit, weil er gegen das britische Pfund gewettet hatte und so ein Milliardenvermögen auf Kosten des britschen Steuerzahlers gewann. Er hat die englische Notenbank besiegt. Menschen wie er sind der Grund, weshalb man immer (berechtiger Weise) argumentiert, ohne Euro wären die einzelnen Nationalwährungen doch nur Spielbälle von Spekulanten.

Das alles wäre nicht so schlimm, könnte man doch George Soros als einen cleveren Kopf bezeichnen, der nur die Schwächen des Systems legal ausgenutzt hat. Trotzdem ist es unverständlich, wie man George Soros im ZDF als Idealist und Wohltäter verklärt, der nun uns Deutschen erklärt, warum Aufrüstung die beste Lösung ist. Es geht ihm auch nicht um edle Ziele, wie man folgendem Bericht entnehmen kann:

Krieg als Geschäft: US-Spekulanten warnen vor Frieden in der Ukraine

Der Milliardär George Soros hat eine wilde Attacke gegen Wladimir Putin geritten. Er fordert, dass der IWF sofort 20 Milliarden Dollar in die Ukraine pumpen solle. Wenn sich Poroschenko und Putin nämlich nach der Wahl am Sonntag verständigen, drohen einigen US-Spekulanten bei einem Schuldenschnitt der Ukraine massive Verluste. Sie wollen, dass für ihre riskanten Wetten der IWF und die EU zahlen. (Hier den ganzen Artikel lesen. Erschienen bei den DWN.)

Das Interview im ZDF von 5 Minuten, kann man sich entweder selber anschauen (ich hoffe es ist noch lange online) oder den Text lesen, der hier im Wortlaut aufgeschrieben ist.

Soros

(Screenshot aus dem Video)

Das Interview im Wortlaut:

Wulf Schmiese (an den Zuschauer): Wir sind hier zu Gast bei George Soros, einem der reichsten Männer der Welt. ER war einer der berühmtesten Spekulanten und nun steckt er große Teile seines Milliardenvermögens in den Aufbau von Demokratien weltweit.
Schmiese: Ist es wirklich wert, so viele Millionen Dollar in den Aufbau der Demokratie in der Ukraine zu stecken?
George Soros: Wenn Russland die Ukraine angreift, so greift es indirekt die EU an. Die EU sollte sehr stark hinter der Ukraine stehen.
Wulf Schmiese: Wieviel Milliarden müsste die EU der Ukraine geben, damit sie stark genug ist, um Russland zu widerstehen?
George Soros: Ich denke der Internationale Währungsfond sollte gemeinsam mit Europa weiter 20 Milliarden Euro in die Ukraine stecken. Das sind wirklich Peanuts im Vergleich dazu, was man in einem Krieg investieren müsste.
Wulf Schmiese: Was würde denn passieren, wenn die Europäische Union eben nicht das Geld aufbringt, der Ukraine zu helfen, so wie sie es vorschlagen.
George Soros: Sollte es Putin gelingen die Ukraine zu neutralisieren, dann könnte er seine bewährte Methode im Baltikum anwenden und dann wäre die Nato angegriffen.
Wulf Schmiese: Viele Geschäftsleute in Deutschland sind gegen Sanktionen gegen Russland. Was sagen sie? Sind sie für Sanktionen?
George Soros: Sanktionen sind ein notwendiges Übel. Die deutsche Wirtschaft hat stark investiert in Russland. Sie wusste, dass sie damit ein großes Risiko eingeht. Eben weil es so riskant war, war es auch so profitabel. Wer ein Risiko eingeht, muss es dann auch tragen.
Wulf Schmiese: Viele Menschen in Deutschland akzeptieren Putins Politik und sagen „bloß nicht mit dem Bären anlegen!
George Soros: Diese Menschen kapieren es eben nicht. Die Ukrainer kämpfen für die Freiheit [So wird übersetzt. Soros benutz im Original IMMER freedom, also Frieden und nicht Freiheit! Ich gebe hier jedoch die im ZDF gesendete Übersetzung wieder]. Freiheit ist ein Wert, der unbezahlbar ist. Es ist wie die Luft zum atmen. Die scheint ja auch nichts zu kosten. Erst wer keinen Sauerstoff mehr hat, versteht wie kostbar er ist. Und ebenso ist es mit der Freiheit.
Wulf Schmiese: Sie sind geboren als Georg Schwarz 1930 in Budapest. Ihr Vater hat den Namen in Soros geändert, damit ihnen als Jude nichts passiert. Das ging auch gut in Verstecken, aber sie haben dann die Russen erlebt als Besatzungsmacht und sind dann nach Amerika gegangen. Ist das der Grund, dieses Erlebnis in ihrer Biographie, dass sie die russische Politik bis heute fürchten?
George Soros: Ich bin gegen das Putin-Regime und zwar in der gleichen Weise wie ich gegen das Hitler-Regime war. Es ist der Glaube an bestimmte Werte, die nichts mit Geld zu tun haben.
Wulf Schmiese: Wie beurteilen sie Merkels Politik?
George Soros: Leider scheint sie nicht zu begreifen, dass ihre Sparpolitik, die sie für ganz Europa diktiert, unangemessen ist in Kriegszeiten wie diesen. Wer im Krieg ist, muss an erster Stelle seine Ressourcen nutzen und wenn nötig seinen Einsatz noch erhöhen.
Wulf Schmiese: Nun sagen ja viele Leute: Grade Leute wie sie, Hedge-Fondmanager, Spekulanten, Großkapitalisten, haben ja die europäische Finanzkrise mit verursacht. Deswegen sind wir so schwach. Was antworten sie denen.
George Soros: Die Finanzmärkte sind nun einmal nicht dem Fahrplan der EU gefolgt vor einigen Jahren. Sie waren schneller und angriffslustig. Dasselbe geschieht grade wieder eben durch Putin. Diesmal hat er die EU überrumpelt.
Wulf Schmiese: Sie haben auch Philosophie studiert. Stimmt es eigentlich, was man immer sagt „Geld regiert die Welt“?
George Soros: Ich glaube Geld ist sehr einflussreich. Menschen hören auf mich, weil ich sehr erfolgreich im Geld machen war und nicht wegen der Werte für die ich mich einsetzte, wie Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit.
Wulf Schmiese: Vielen Dank!

Fazit:

Natürlich geht es um Geld und Macht. Während der Ukrainekrise, die man selber mit „Demokratisierungsmaßnahmen“ angeheizt hat, hat man sich billigst mit ukrainischen Anleihen eingedeckt, weil diese als hochriskant und als wahrscheinlicher Totalausfall galten und nun sollen diese Papiere mit Hilfe von internationalen Krediten voll ausgezahlt werden. Danach sind die Taschen der Spekulanten voll und die Ukraine hängt endgültig am Schuldentropf! Landwirtschaft und Bergbau werden modernisiert, aber die Güter werden zur Schuldenbegleichung exportiert. Natürlich exportiert man dann exklusiv Richtung Westen, weil Russland und notfalls auch China mit Nazideutschland gleichsetzt werden.

Es ist schon schockierend zu sehen, wie im ZDF ein aggressiver agierender Börsenspekulant unhinterfragt Propaganda betreiben darf. Kann man noch tiefer sinken? Sind beim ZDF nur Menschen ohne jegliche geschichtliche Bildung am Werk? Eine solche Verharmlosung deutscher Schuld habe ich selten erlebt. Alleine die Verharmlosung von Hitler und Nazideutschland ist doch schon strafbar! Wie kann man Hitler, einen Psychopathen, einen Massenmörder, einen Menschen, der ganze Völker als Untermenschen beseitigen oder versklaven wollte, mit einem gewählten Staatsmann vergleichen, der keine Menschen umbringt und zu dessen größten Verbrechen beispielsweise das Senden von ungenehmigten Hilfskonvois zählt? Das alles undokumentiert und nicht kritisch hinterfragt! Eine Schande für das ZDF!