Armut in Deutschland

Stefan Sell, Armutforscher an der Universität Koblenz war beim WDR. Dieses kurze Video mit den Ausschnitten seiner Redebeiträge zeigt, wo das Problem in Deutschland liegt.

In den 70-er bis 80-er Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, dass die arbeitslosen Kumpels für ihr Schicksal selber zur Verantwortung gezogen worden wären. Heute macht man Arbeitslosen den Vorwurf, sie wären nicht gut genug.

Für 1300 Euro Rente muss man 45 Jahre mit Durchschnittlohn arbeiten, was über 3000 Euro sind, die man das ganze Berufsleben hindurch verdienen muss.

Die Leute unten werden gegen andere Leute unten gegeneinander aufgehetzt.

Seine Lösung zum Thema Altersarmut: Es braucht eine Mindestrente und es braucht auch eine Maximalrente. In der Schweiz zahlen alle in die Bürgerversicherung ein. Die Maximalrente ist nur doppelt so hoch wie die Minimalrente, obwohl die Beiträge prozentual zum Einkommen gezahlt werden und Spitzenverdiener wesentlich mehr einzahlen. Er empfiehlt also ein System, wie es in der Schweiz Realiät ist und ruft dazu auf, von anderen Ländern zu lernen.

Seit Mitte der Neunziger unterscheiden sich die Löhne der Spitzenverdiener immer mehr von denen der Geringverdiener und normale Menschen ohne Vermögen haben keine Chance echtes Vermögen zu generieren und anzusparen. Kürzer kann man die Lage nicht zusammenfassen als in diesen zehn Minuten.

Rolf Hochhuth sieht leider schwarz für den Frieden…

Rolf Hochhuth ist Autor und Dramaturg und hat das Buch Finis-Germania geschrieben. Er hat kaum noch Hoffnung für Europa und sieht den Krieg fast unvermeidlich kommen.

Er erinnert daran, dass Österreich von Stalin 1951 unter dem Versprechen der Neutralität aus der russischen Basatzung entlassen wurden. Dies will Frau von der Leyen nun rückgängig machen und durch die Verbindung von der EU mit der NATO ist Österreich ebenso wie Schweden auch offiziell nicht mehr richtig neutral.

Für ihn muss Deutschland raus aus der NATO, aber er ist der festen Überzeugung, es wird nicht gelingen.

Social-Bots – auf Seiten der NATO?

Das NDR-Nachrichtenmagazin hat einen kleinen Beitrag über Social-Bots gemacht. Zunächst zeigen sie, dass man im Internet immer automatisch beispielsweise „Lügenpresse“ antworten kann. Brisant wird es, über welche verdächtigen Aussagen die Forscher auf die Bots gekommen sind, die wörtlich gleich tweeten, ohne dass sie dies als Retweet tun.

Simon Hegelich: Forschungsprojekt „Social Media Forense“ erzählt dann aus dem Nähkästchen, welche Tweets von Social-Bots kommen, die sie gefunden haben:

"Jazenjuk hat gesagt, die Ukraine befindet sich im Krieg mit Russland.""Neuer russischer Konvoi ist in die Ukraine einmarschiert."
"Das Außenministerium verlangt die Rückgabe der Krim an die Ukraine."

Die meisten Nachrichten von Bots zum Ukrainekonflikt kamen aus Großbritannien und sie waren Russland-feindlich.

Mit manipulierten Twitterbots kann man selber Trends im Internet setzen, wobei der Mensch vom Chaos Computer Club dies noch nicht auf dem Schirm hat, sondern meint, es könnten durch Bots vor allem nur Diskussionen zerstört werden.

Simon Hegelich erzählt dann weiter über die Forschung seines Teams und erzählt dann noch, dass es Manipulationen beim Flüchtlingsthema gibt und bei Hashtags wie „rapefugees“.

Hier die Sendung NDR – ZAPP – Meinungsmache:

Fassen wir zusammen. Der aufrichtge Simon Hegelich liefert unserer Presse KEINE Beispiele, um wieder einmal Russland schlecht zu machen, sondern erzählt von anti-Russland-Bots. Zudem werden Bots verwendet beim Flüchtlingsthema und die krassesten Hate-Speech-Wellen sind wohl Werke von Bots. So erscheinen Einzelfälle von Hatespeech als die Realität und das Internet wird als Medium diskreditiert.

Sarah Pagung – der Nachwuchsstar unserer Wahrheitspresse

In einer aktuellen Phönixrunde wurde anlässlich des NATO-Gifels über die Russlandpolitik und die politische Lage in Europa disktiert. Dabei tat sich die junge Sarah Pagung besonders hervor, weshalb sich hier näher mit ihr beschäftigt werden soll.

Sarah Pagung ist eine würdige Erbin NS-Deutschlands. Der Führer wäre stolz! Neben dem üblichen Gedöns, dass sie statt Fakten über Narrative rumlabert, wirft sie Russland vor, dass es größeren Ländern größere Macht einräumen will.
Da stellt sich doch die Frage, was passiert, wenn ein Land seine Ressourcen einfach nicht verkaufen will. Keine Gasbohrungen, kein Coltan, kein Fracking usw.
Die Antwort ist ganz einfach: Sobald diese Vorkommen relevant sind, wird das Land destabilisiert, geputscht, angegriffen oder alles zusammen. Das Imperium will Zugriff auf alles! Das sind die Rohstoffkriege, über die man nicht reden will. Was Sarah Pagung hier andeuten will ist, dass es doch unfair sei, dass Russland so viele Resourcen hat. So passiert es in Russland, dem man nur den Aufschwung durch den Reichtum an Rohstoffverkäufen nicht gönnt, aber so passiert es auch in unzähligen anderen Ländern auf der Welt, die meistens freiwillig funktionieren, ihr Land verschulden und dann lieb gegen Dollarscheine verkaufen, die sie dann zur Zinstilgung nutzen können oder artig für Waffenkäufe ausgeben.
Eine solche Argumentation des Streitigmachens der eigenen Rohstoffe eines Landes durch den US-Imperialismus ist nicht anderes als die Pläne Hitlers, der auch nur Zugriff auf Resourcen im Osten um jeden Preis wollte.
Unglaublich ist zudem noch, dass sie die Argumente, dass das unterbevölkerte Russland historisch angegriffen wurde damit kontert, dass man nun die Osteuropäer ernst nehmen muss mit ihrer Angst, die auch gelitten hätten. Osteuropa wird durch das Säbelrasseln nicht sicherer. Man hilft niemandem! Die Medien in Osteuropa sind mindestens genauso einseitig wie unsere und werden auch von den USA kontrolliert. Es ist auch dumm zu behaupten, die NATO würde etwas entgegen dem Willen der USA machen. Die Politik der NATO ist US-Politik und die osteuropäischen Staaten dienen da als Feigenblatt.
Wer denkt, dass Russland mit 145 Millionen Einwohnern die EU angreift und wirklich die EU mit über 500 Millionen angreift, der ist verrückt, gehirngewaschen oder einfach nur absolut unmoralisch und geschmiert.
Man sollte Sarah Pagung auch mal fragen, welche Werte in der Ukraine wichtig waren und wer heute in der Ukraine die Politiker noch toll findet. Die sind alle total unpopulär, weil sie nichts machen, außer im US-Auftrag das Land zu verkaufen und weiter Krieg zu spielen.

Chemtrails bald anerkannter Teil des öffentlichen Diskurses

John Brennan, Chef der CIA, hat nun zugegeben, wie weit man schon mit Chemtrails ist. Er hält sie für faszinierend und er ist schon so weit informiert, dass er weiß, wieviel ein umfassendes Programm zur Klimamanipulation kosten würde. Wer glaubt, dass man ohne großflächige Versuche zu solchen ERgebnissen kommt, der ist naiv. Bisland wurden Chemtrail-Anhänger als Aluhut-Träger diffamiert, bzw. als total gaga bezeichnet. Ändert sich das nun. Die Rede von John Brennan müsste eigentlich hohe Wellen schlagen.

Hier die ganze Rede.
Auf der Seite „Alles Schall und Rauch“ findet man sogar eine deutsche Übersetzung, falls man nicht so fit ist mit Englisch.
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/07/cia-chef-bestatigt-aerosolspruhen-der.html

Die Medienmonopole in Deutschland – David Goeßmann

David Goeßmann hat einen sehr interessanten Vortrag bei Attac gehalten. In diesem analysiert er die Medienmacht der Medienkonzerne in Deutschland. Besonders der Grad der Monopolisierung ist hier bemerkenswert. Außerdem berichtet er am Beispiel der Afghanistankriegs, wie Medien Dinge nicht berichten und verschweigen. Leider war sein Vortrag wohl nur für eine Stunde geplant, denn er hätte noch mehr erzählen können. Sehr lehrreich und sehr empfehlenswert.

Der Rufmord an Mark Bartalmai bei FAKT!

Wer mal wieder ein Beispiel haben will, wie deutsche Medien arbeiten, der sollte sich dieses Video des Dokumentarfilmer Mark Bartalmai anschauen. Hier wird der kurze Beitrag gezeigt, wie er gesendet wurde und das originale Video, dass dem Bild zu 100% widersprich, das unsere Presse gezeichnet hat. Wer also mal ein Interview macht, sollte dieses immer privat mitschneiden, denn trotz scheinbarer Neuralität der Reporter werden immer nur einzelne Aussagen genommen und die Wahrheit wird absolut verdreht. Wer es nicht glaubt, der schaue sich diesen Fall an.

Hier ist noch der Film Ucranian Agony, der ihm diesen Hass der Mainstreammedien zugezogen hat.

„Spiel im Schatten“ – Propaganda in Reinform

Neulich kam wieder ganz harte Propaganda. Die Ard (und andere Sender) sendeten die „Dokumentation“ „Spiel im Schatten“. Es handelte sich dabei rundweg um schlichte Propaganda. Hier eine ausführliche Analyse der Propagandaschau, wo auch die „Doku“ verlinkt ist.

ARD „Spiel im Schatten“ – Wenn das Mutterland der Propaganda Kindersoldaten an die Front schickt

Ich wollte noch zwei weitere absurde Tatsachen bei der Doku darstellen. Eine der Hauptargumente in der Doku, die am Anfang relativ viel Zeit einnimmt, ist der Fall Lisa. Es wird das Bild verbreitet, als hätten Russlanddeutsche zu einem Zeitpunkt, als die Unschuld der vermeintlichen Vergewaltiger schon klar war, noch eine Demonstration zum Fall Lisa gemacht. – Also trotz wissen um die Haltlosigkeit der Aussage hätten sie aus purer Propaganda noch eine Demo gemacht.

Der Faktencheck: Die Lisa-Demo war laut Aussage der Doku zwei Tage bevor Lawrow sich zu Wort gemeldet hatte. Da war jedoch noch nichts bekannt, sonst hätte Lawrorw den Fall auch nicht mehr angesprochen! Erst danach hatte nämlch die Polizei plötzlich mit Handyortungsdaten herausgefunden, dass Lisa bei einem Onkel war. Vorher war die Polizei von schwerem sexuellen Missbrauch ausgegangen! Also ist das alles eine Lüge!

Die brisante Liste der Russlandmedien in Deutschland war ebenfalls ein Hammer. Mehrfach war Seite www.hinter-der-fichte.blogspot.de bzw. www.hinter-der-fichte.blogspot.com in der Liste — das ist zu 100% die gleiche Seite! Der Typ macht das wohl alleine mit seiner Seite und hat so wenige Beiträge geschrieben, dass man wohl alle Beiträge seit Oktober des letzten Jahres in einer Stunde lesen kann. Zwischen November und März war Funkstille. (Ich erinnere mich, dass es auch davor immer so war, dass nur ungefähr einmal im Monat ein Artikel erschien, der aber immer gut war und tolle Links hatte.)
Jetzt mal mit Ironie: Also liebe Russen, entweder arbeitet der Mann doch zu wenig und ihr sollte mal mehr Geld springen lassen, oder man muss ihn auszeichnen, weil dieses Genie geschafft hat mit unglaublich wenigen Beiträgen mehrfach in den Top-Ten der Russland-unterstützen oder russophilen Medien in Deutschland mehrfach auzutauchen. Effizienter geht es nicht.