In eigener Sache

Neulich habe ich einen Kommentar gefunden, dass es furchtbar sei, wenn man nicht wüsste, wer diese Seite betreibt. Ich denke das nicht und habe bewusst auf die Angabe meines Namens verzichtet. Dies ist rechtlich unbedenklich, da ich hier privat Beiträge schreibe und auch kein Nachrichtenportal betreibe. Ich poste nämlich nicht regelmäßig, sondern immer dann, wenn ich dazu Lust habe. Dies bedeutet auch, dass ich gelegentlich mehrere Monate nichts poste, da ich auch noch arbeite und gelegentlich andere Prioritäten setze. Meine Seite hat auch nicht unheimlich viele Besucher. Daher reagiere ich auf Kommentare auch nicht immer zeitnah, aber ich lese alle Kommentare an mich. Bisher ist das quantitativ absolut kein Problem. Zudem schalte ich konstruktive Kommentare auch gerne online und beziehe dazu noch einmal Stellung.

Der eigentliche Grund für die Anonymität ist jedoch meine Hoffnung, niemals berufliche Nachteile durch meine Seite zu erfahren. Obwohl ich zu meiner Meinung stehen kann, gibt es viele Menschen, die so sehr der Mainstream-Propaganda verfangen sind, dass sie auch auf wohlbegründeten und konstruktiven Widerspruch mit einer aggressiven Abwehrhaltung reagieren. Außerdem bin ich mir dessen bewusst, dass bei Anfeindungen jedes Wort aus dem Kontext gerissen werden und gegen mich verwendet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *