Gunnar Heinsohn erklärt seinen „Kriegsindex“

Gunnar Heinsohn hat einen Kriegsindex erstellt. Grundsätzlich beruht sein Ansatz darauf zu schauen, wie hoch die Geburtenrate in einem Land ist und wie das Verhältnis der jungen Männer ist, die auf den Arbeitsmarkt eines Landes drängen im Vergleich zu den alten Männern, die in Rente gehen. Gibt es zu viele junge Männer, so gibt es die Wahrscheinlichkeit für Krieg.

Seine Arbeit ist hochaktuell und sehr informativ. Man sollte sich jedoch immer im Klaren darüber sein, dass solche Zusammenhänge trotzdem keine Naturgesetze sind und Kriege durchaus bewusst ausgelöst werden. Geht man davon aus, dass Kriege aus rein statistischen Begebenheiten heraus entstehen, so befreit man viele Kriegstreiber von Schuld, die solche Gemengelagen erst ausnutzen und für Katastrophen sorgen.

Vortrag von Gunnar Heinsohn:

Es gibt noch weitere Videos mit Gunnar Heinsohn bei Youtube. Ausführlich ist noch dieser Vortrag, bei dem jedoch teilweise der Ton nicht funktioniert und danach gegen Ende der Ton relativ schlecht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *