Der Fall Skrippal und das Kriegsgeschrei gegen Russland

Die aktuelle Geschichte, mit der wieder Sanktionen und Maßnahmen gegen Russland durchgesetzt werden sollen, ist so etwas von absurd, dass man dies nur noch als Zeichen ansehen kann, wie sehr sich die Berichterstattung schon komplett von der Realität entfernt hat. Russland soll einen unwichtige, ehemaligen Doppelspion in England mit einem Gift umgebracht haben, das wie eine Visitenkarte ist. Würden die Russen so etwas wirklich machen, dann wären sie extrem bescheuert. Hier ein paar Links dazu:

Die Salisbury Tales – was verschweigen Medien und Politik im Falle des vergifteten russischen Doppelagenten?

Hier noch ein Artikel von den Nachdenkseiten mit Craig Murray oder ein Artikel von Willy Wimmer.

Ich empfehle jedem die Vorlage dieses Falls noch einmal zu betrachten, nämlich den Fall Litwinenko, wo ebenfalls ein Anschlag auf einen Spion in England passierte.

Hier hatte ich in einem Artikel ausführlich belegt, wer ein großes Motiv an Litwinenkos Tod hatte und ihn vermutlich auf dem Gewisssen hat. (Skrippal und seine Tochter sind noch nicht tot.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *